Joachim Frey


Joachim Frey beim Polieren von Blattgold
Joachim Frey beim Aquarellieren am Schreibtisch

Seit September 2016 freischaffender Künstler

 

Leiter der Restaurierungswerkstätten bei der Klosterkammer Hannover

 

Leiter der Restaurierungswerkstatt beim Landesamt für Denkmalpflege Hannover

 

4 jähriges Praktikum in der Restaurierungswerkstatt des Landeskonservator Rheinland in Bonn

 

Praktika bei freien Restauratoren und Vergoldermeistern



Die Polimentvergoldung

Vergolderkissen mit Blattgold, Anschießer, Achatpolierstein und Schneidemesser
Vergolderkissen mit Battgold, Anschießer, Achatpolierstein und Schneidemesser

Die Kunst des Vergoldens fasziniert die Menschheit seit vielen Jahrtausenden.

Bereits im alten Ägypten kannte man die künstlerischen Verzierungen von Oberflächen mit Blattgold.

 

Während meiner Ausbildung zum Restaurator hatte ich das Glück bei einem Vergoldermeister und Restaurator die Polimentvergoldung als edelste, aber auch als handwerklich anspruchvollste Technik kennen zu lernen. Diese Technik setzt ein mehrmaliges Auftragen einer Kreide-Leimmischung voraus, bevor ein ebenfalls in mehreren Lagen aufgetragenes Poliment (veredelte Tonerde) erfolgen kann.

Nach diesen sehr zeitaufwendigen Vorarbeiten kann nun das Gold aufgelegt und mit einem Achat (Halbedelstein) poliert werden.

 

Es gibt keine andere Technik, die diese Brillanz der hochglänzenden Vergoldung ermöglicht.